Vitamin D – Sonne tanken!

vitamin d kinderwunsch schwangerschaft stillzeitDas Sonnenvitamin D wird mit Hilfe von UV-Strahlen im Körper nutzbar gemacht. Im Grunde handelt es sich auch nicht um ein Vitamin im klassischen Sinne sondern um eine Hormonvorstufe. Die Namenklauberei unter den Tisch fallen lassend kann kann gesagt werden, Vitamin D macht glücklich! Es wird in einer Vorstufe über die Nahrung aufgenommen und stärkt die Nerven und somit auch die Laune! Bürositzer müssen ihren Kollegen jedoch nicht panisch den Fensterplatz abkämpfen: 15 Minuten pro Woche Sonnenschein auf nur 5% Hautoberfläche reichen schon völlig aus. Sie brauchen also nur eine Viertelstunde ihr Gesicht in der Mittagspause im Sonnenlicht baden – oder unbehandschuht ihre Hände sonnenbaden.

Wer jedoch zu wenig Vitamin D aufnimmt oder unter einer Resorptionschwäche leidet, kann unter Mängeln leiden. Diese wirken sich in einer Schwangerschaft direkt auf das Ungeborene aus. Die sogenannte „englische Krankheit“ (Knochenerweichung) ist direkt auf einen Vitamin D-Mangel zurückzuführen. Zudem reguliert Vitamin D die Kalium und Phosphataufnahme.

 

D wie Daddy

Auch bei Männern wirkt sich Vitamin D auf die Knochen aus, auf die Grundsubstanz der Knochen (Osteoids) Zudem wurde herausgefunden, dass Männer, die zusätulich zu gesunder Ernährungt Vitamin D Suplementierung zu sich nehmen, einen höheren Testosteronspiegel haben. Testosteron ist für die allgemeine Fruchtbarkeit Männern grundlegend.

 

Auflistung der Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Vitamin B6 (je 100 gr)

  • 100 g Aal: 20 Mikrogramm
  • 100 g Sardine: 10,76 Mikrogramm
  • 100 g Hering: 26,71 Mikrogramm
  • 100 g Thunfisch: 4,54 Mikrogramm
  • 100 g Hühnerei: 2,93 Mikrogramm

  • 100 g Butter: 1,24 Mikrogramm
  • 100 g Schmelzkäse: 3,13 Mikrogramm
  • 100 g Margarine: 2,50 Mikrogramm

Empfohlener Tagesbedarf an Vitamin D nach DGE*

  • Schwangere: 5 Mikrogramm
  • Stillende: 5 Mikrogramm
  • Frauen: 5 Mikrogramm
  • Männer: 5 Mikrogramm

* Deutsche Gesellschaft für Ernährung

 

Meiden Sie lieber ...

Vitamin D ist in fettigem Fisch, Ei, Rinderleber, Lebertran uns Pilzen enthalten – Lebensmitteln, die währen Schwangerschaft und Stillzeit mit Vorsicht genossen werden sollen.