Vitamin C – Das Promi-Vitamin

vitamin c kinderwunsch schwangerschaft stillzeitMit Vitamin C ist es wie mit den Beatles – so gut wie jeder hat mal was davon gehört, die meistn führen sich eine tägliche Dosis zu, ziemlich viele sogar bewusst. Das ist auch gut so, Vitamin C ist und macht gesund. Es ist ein wahrer Alleshelfer und allgegenwärtig: ob Säfte, Lipenpflege oder Erkältungsmedikamente – eine Vielzahl an Konsumgütern werden durch Vitamin C-Suplementierung aufgewertet. Wer sich eine unliebsame Erkältung eingefangen hat kann mit Vitamin C den eigenen Körper wunderbar wieder auf die Sprünge verhelfen. Wen wunderts, dass in den Lebensphasen Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit Vitamin C eine essentielle Rolle spielt. Vitamin C wirkt sich positiv auf die Feuchtigkeit des Zervix-Schleims aus. Dieser stellt während der fruchtbaren Tagen den Weg zur Eizelle dar. Je flüssiger Schleim, desto einfacher haben es die Spermien. Auch auf die Eizellenreifung wirkt sich Vitamin C positiv aus. Weiter ist t Vitamin C bei Präeklampsie.

Leider können Menschen kein Vitamin C Depot aufbauen. Zudem sind Hitze und lange Lagerzeit ein Vitamin C-Killer. Weiter erhöhen Rauchen, Stress, Sport, Krebs, chronisches Leiden, Schilddrüsenerkrankungen und die Einnahme der Anti-Baby-Pille den Vitamin C Bedarf. Ein Vitamin C Mangel kann verursacht einen erhöhten Histaminwert im Blut. Werdende und stillende Mütter übertragen Mängel an ihr Kind, Anfälligkeit für Krankheiten, schlechte Wundheilung und Gereiztheit sind übliche Symptome. Bei Männern kann ein Vitamin C-Mangel die Spermien verkleben lassen, was deren Beweglichkeit und somit auch die männliche Fruchtbarkeit extrem einschränkt.

 

Obst und Gemüse – 100 g Lebensmittel enthalten folgende Menge an Vitamin C

  Acerola (Westindische Kirsche)    1700 mg 
  Guave    300 mg 
  Hagebutten    1250 mg 
  schwarze Johannisbeeren    177 mg 
  frische rote Paprika    140 mg 
  frischer Rosenkohl    114 mg 
  Broccoli    114 mg 

 

Empfohlener Tagesbedarf nach DGE*

  • Schwangere (ab dem 4. Monat): 110 mg
  • Stillende: 150 mg
  • Frauen: 100 mg
  • Männer: 100 mg

* Deutsche Gesellschaft für Ernährung