Kupfer

Zur Verarbeitung und Aufnahme von Eisen wird Kupfer benötigt. Weiter ist Kupfer wichtig für die Bildung von Myelin und Melanin. Kurzum: Es ist essentiell für den menschlichen Enzymstoffwechsel. Menschen leiden selten unter Kupfermangel, verursacht wird dieser durch Fehlernährung sowie die Einnahme von Zinkpräperaten oder Kortison über einen längeren Zeitraum, zu wenig Vitamin C, Erkrankungen des Darms und einem zu hohen Homocysteinspiegel.

Mögliche Symptome sind Blutarmut, Immunschwäche, Schlafstörungen, Arteriosklerose, Wachstumsstörungen, Pigmentstörungen, Störungen des Nervensystems und des Skelettbildung, Appetitverlust und ungewollte Gewichtsabnahme sowie Bluthochdruck.

Innereien sind kupferhaltig und sollen im Zeitraum einer Schwangerschaft gemieden werden. Gefährlich ist eine Kupfervergiftung, welche oft auf langfristige Überdosierungen zurück zu führen ist. Für Menschen sind täglich 2 bis 3 mg Kupfer ungefährlich – er (oder sie) und benötigt diese gar.