Biotin – Schöne Haare, bald ein Kind?

Biotin kinderwunsch Schwangerschaft stillzeitBiotin ist piopulär durch seine Wirkung auf Haare und Nägel: Biotinpräperate aus der Drogerie sind effektive Mittelchen gegen sprödes Haar oder brüchige Fingernägel. Leider ist Biotin nur in geringem Maße in Lebensmitteln enthalten – dafür aber sehr vielen. Menschen, die unter Biotinmangel leiden, haben meist Probleme mit ihrem Kohlenhydrat-, Eiweiß- und dem allgemeinen Fettstoffwechsel.

Bei Kindern ein Mangel an Biotin Entwicklungsstörungen verursachen. Mängel werden von werdenden und stillenden Müttern weitergegeben. Besonders zu Beginn einer Schwangerschaft ist der Bedarf erhöht. Die Symptome sind zahlreich: Depressionen, Bewegungsstörungen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Haarausfall, brüchige Nägel, Anämie, Infektanfälligkeit, Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Überempfindlichkeit, gestörte Herzfunktionen, erhöhte Cholesterinwerte, Bindehautentzündungen und lokale Fehlempfindungen bis hin zu Halluzinationen.

Zwar enthält Leber Biotin – allerdings auch Vitamin A und sollte deshalb während einer Schwangerschaft vom Speiseplan verschwinden. Biotin wird auch von den Bakterien der Darmflora hergestellt. Es gibt jedoch derzeit keine seriösen Angaben über Wichtigkeit und Menge der körpereigenen Biotinproduktion.


Pflanzliche Lebensmittel – in 100 g Lebensmittel kommt folgende Menge an Biotin vor

  Erdnüsse    34 pg 
  Weizenkeime    17 pg 
  Haferflocken    20 pg 
  Reis    12 pg 
  Bohnen    7 pg 


Empfohlener Tagesbedarf nach DGE*

  • Schwangere und Stillende: 30-60 mg
  • Frauen: 30-60 mg
  • Männer: 30-60 mg

* Deutsche Gesellschaft für Ernährung