8. Schwangerschaftswoche/ 8. SSW

Das Baby hat nun schon etwa die Größe einer Weintraube erreicht.


Augenlider, die Nasenspitze und die Zunge sowie die Ohrmuscheln entwickeln sich, wodurch das Gesicht komplettiert wird.
Das Herz des Babys arbeitet rasant, denn es schlägt etwa doppelt so schnell wie das Herz seiner Mama und bildet auf diese Weise die Basis für die Versorgung zwischen Nabelschnur und Plazenta.

 

Wissenswertes für die werdende Mama:


In der 8. SSW ist die erste der insgesamt 12 Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen an der Reihe. Diese können wahlweise durch den Frauenarzt oder von einer Hebamme vorgenommen werden. Nur für die Ultraschalluntersuchungen ist ein extra Termin beim Arzt notwendig.
Die Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen stehen ab nun alle vier Wochen auf dem Plan. Ab der 32. Schwangerschaftswoche verkürzt sich der Rhythmus auf alle zwei Schwangerschaftswochen für die Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen.
Um Komplikationen oder Entwicklungsverzögerungen frühzeitig zu erkennen, sollten die Termine zu den Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen ernst und unbedingt wahrgenommen werden.

Die bei den Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen entstehenden Kosten für sämtliche Routineuntersuchungen übernimmt die Krankenkasse – nur die Inanspruchnahme von Zusatzleistungen und speziellen Untersuchungen muss privat bezahlt werden.

Um eine ausreichende Sauerstoffzufuhr für das Ungeborene zu gewährleisten, wird der Arzt bei jeder Vorsorge die Blutwerte testen.

 

Was wird bei der ersten Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung gecheckt?

  • Feststellung der Schwangerschaftswoche
  • vaginale Untersuchung
  • Festellung des Gewichts der Schwangeren
  • Messung vom Blutdruck
  • Urinuntersuchung
  • Ausstellen vom Mutterkindpass
  • Blutabnahme zur Ermittlung von Blutgruppe mit Rhesusfaktor, erster Antikörpertest, Rötelntest, HIV, Hämoglobinbestimmung
  • Chlamydien Abstrich wird vorgenommen

 

Zusatzuntersuchungen:

  • Toxoplasmose Screening
  • Zytomegalie Screening
  • Ultraschall

 

Außerdem wird im Rahmen der ersten Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung die Arbeitsbescheinigung für den Arbeitgeber der Schwangeren ausgestellt.

Bei manchen Schwangeren stellt sich statt einer erwarteten Gewichtszunahme in den ersten Schwangerschaftswochen ein Gewichtsverlust ein. Dieser Umstand ist jedoch kein Grund zur Sorge, denn die gewaltige Hormonumstellung
im Körper zügelt häufig den Appetit.
Die Brüste werden jetzt allerdings sichtbar größer und bereiten sich auf die Milchproduktion und das Stillen nach der Geburt vor. Die Brustwarzen werden dunkler und die Brustadern deutlicher sichtbar und treten manchmal sogar ein wenig hervor. Ein größerer BH ohne Bügel und kalte Brustduschen lindern jetzt Spannungsgefühle und Juckreiz.

 

Wissenswertes für den werdenden Papa:

Jetzt ist es der richtige Zeitpunkt sich gedanklich mit der Möglichkeit auseinanderzusetzen, dass das Ungeborene krank oder behindert sein könnte. Das hört sich hart an ist aber von großer Bedeutung, wenn Untersuchungen vorgenommen werden sollen, welche mit Wahrscheinlichkeit auf Annormalitäten hinweisen würden (Pränataldiagnostik). Es ist wichtig, dass sich die werdenden Eltern schon vor Durchführung dieser Untersuchungen über die Konsequenzen ihrer „Was-wäre-wenn-Überlegungen“ einig sind.

 

9. SSW