18. Schwangerschaftswoche/ 18. SSW

Der Fötus wiegt in der 18. Schwangerschaftswoche 200 Gramm und die Scheitel Steiß Länge beträgt circa 140 mm. Der Kopfdurchmesser beträgt jetzt circa 4,3 Zentimeter. Die Ovarien vom Mädchen enthalten schon viele Primärfollikel. Der Fötus sorgt jetzt für seinen Muskelaufbau und bewegt sich sehr viel – dadurch wird ebenfalls die Entwicklung seines Gehirns durch Bewegungs- und andere Sinnesreize gefördert.
Die Hände können zugreifen und manchmal erwischt man beim Ultraschall das Baby beim Daumen lutschen. Mit den Beinchen tritt es kräftig zu – schon bald bekommt dies auch die Mama zu spüren.


Wissenswertes für die werdende Mama:

Im Zeitraum zwischen der 18. und 22. Schwangerschaftswoche steht die zweite große Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung mit Ultraschall an. Der Arzt legt dabei den Fokus darauf zu überprüfen, ob die lebenswichtigen Organe erwartungsgemäß angelegt und Arme und Beine dem Alter entsprechend entwickelt sind. Zudem werden die Bewegungsabläufe des Fötus beobachtet und und das Gesichtsprofil nach Auffälligkeiten in Augenschein genommen.
Die Sonografie hilft dabei, den Sitz der Plazenta zu bestimmen und zu kontrollieren ob die Fruchtwassermenge ausreicht. Das Geschlecht ist jetzt leicht sichtbar – auf Wunsch wird der Arzt mitteilen, ob es ein Junge oder Mädchen wird.

Inhalt dieser Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchung:

  • Zweite Ultraschalluntersuchung
  • Ermittlung vom Gewicht
  • Blutdruck messen
  • Urinuntersuchung
  • Tokogramm
  • Hämoglobin-Bestimmung

Mögliche Zusatzuntersuchungen:

  • Ultraschall
  • Toxoplasmose Screening
  • Zytomegalie Screening

 

Jetzt wird es Zeit sich um einen Geburtsvorbereitungskurs zu kümmern, denn diese starten häufig ab der 20. Schwangerschaftswoche. Es ist sinnvoll den Geburtsvorbereitungskurs am Wohnort oder dort wo die Familie nach der Entbindung wohnen wird durchzuführen, da hier leicht Kontakte zu anderen werdenden Mamas mit später gleich alten Kindern geknüpft werden können. Häufig entwickeln sich daraus langjährige und besondere Freundschaften zwischen Mamas und deren Kindern.
Meistens wird der Geburtsvorbereitungskurs von einer Hebammen geleitet, welche in diesen Kursen über den Geburtsablauf, die Möglichkeiten verschiedener Geburtsarten und was mit dem Körper kurz vor der Geburt, im Geburtsverlauf und nach der Geburt geschieht. Außerdem wird beraten, was bei der Auswahl der passenden Geburtsklinik zu beachten ist.
Atemtechniken und Schwangerschaftsgymnastik nehmen heute eher eine Nebenrolle ein. Hingegen stehen die Vermittlung von Entspannungstechniken und Informationen über das Stillen und den Alltag mit Baby im Vordergrund.

Die Kursgebühr für den Geburtsvorbereitungskurs übernimmt die Krankenkasse – allerdings setzt die Übernahme der Kosten einen regelmäßigen Besuch voraus. Wenn der Partner den Kurs ebenfalls besuchen will, müssen die dafür entstehenden Kosten privat bezahlt werden.

Sowohl Hebammen als auch Familienbildungsstätten Volkshochschulen, Geburtshäuser und Entbindungskliniken bieten Geburtsvorbereitungskurse an. Am besten informiert ist in diesem Bereich eine ortsansässige Hebamme.

 

Wissenswertes für den werdenden Papa:

Anpacken und Zupacken ist jetzt angesagt - ob Einkäufe, Getränkemanagement, Umräumen, schwere körperliche Hausarbeit - diese Tätigkeiten sollten spätestens ab jetzt vom werdenden Papa übernommen werden um die werdende Mama und den ungeborenen Nachwuchs zu schonen.
Und was ist mit Sex? - Wenn es für beide Partner in Ordnung ist, kann Sex in diesem Schwangerschaftsdrittel sehr aufregend und mit einer ungeahnten lustvollen Empfindsamkeit verbunden sein, denn die verstärkte Durchblutung macht sexuelle Aktivität besonders Lustvoll.

 

19. SSW